Was wir teilen wollen.

Trends und Infos aus der Key-Work Welt.

Veröffentlicht 14. Oktober 2020
Beitrag teilen

Vom Data-Warehouse zur Data-Platform – Flexibilisierung durch hybride Infrastruktur

Wir freuen uns, am 11. November Teil des TDWI Roundtables Rhein-Neckar zu sein. Der TDWI e.V. ist die größte Community Europas rund um Themen Data & Insights. Sie bietet in verschiedenen Städten regelmäßige Roundtables zum fachlichen und persönlichen Austausch an.

Der persönliche Austausch wird dieses Jahr durch einen virtuellen Austausch ersetzt. In der Vergangenheit waren wir bereits als Besucher der Roundtables dabei und beteiligen uns dieses Mal mit einem Vortrag zum Thema „Vom Data-Warehouse zur Data-Platform – Flexibilisierung durch hybride Infrastruktur“.

Hybrid Infrastructure with Data Platform Key-Work
Quelle: Freepik.com

Unser Speaker Klaus Schroer-Hölzer, Head of Data Platform Development, stellt in seinem Vortrag ein Projekt vor, bei welchem ein Data Warehouse als Cloud Infrastruktur umgesetzt wurde.

Die intelligente Nutzung von Daten ist eine unabdingbare Notwendigkeit

Die intelligente Nutzung von Daten ist für den Geschäftserfolg in Handel und Marketing eine unabdingbare Notwendigkeit. Dabei stellt sich die Frage, ob dafür der Betrieb eines eigenen Rechenzentrums unablässig ist oder ob es nicht sinnvoller ist, sich auf Kerngeschäft und Kernkompetenzen zu konzentrieren und die IT-Infrastruktur in die Cloud zu verschieben.

Die Vorteile einer Cloud-Lösung sind oftmals die größere Flexibilität und die geringere Abhängigkeit von lokalen Ressourcen. Ziel des Projekts war nicht die komplette Migration der bestehenden BI- und Marketing-Landschaft, sondern Use Cases, bei denen sich ein konkreter Nutzen der Cloud für das Projekt ergibt.

Klaus Schroer-Hölzer zeigt im Vortrag drei dieser Use Cases, die mit einer analytischen Cloud-Platform realisiert wurden: Beim ersten Use Case geht es um die Integration von Daten aus verschiedenen Online-Quellen in das bestehende Data-Warehouse, die zunächst in einem Data-Lake in Azure gespeichert und in der Cloud zu passenden „Häppchen“ transformiert werden. Der zweite Fall dreht sich um analytische Daten, die rund um die Uhr in einer Applikation genutzt werden sollen und damit hohe Anforderungen an die Verfügbarkeit stellen. Im letzten Case war der Einsatz von Cloud-Ressourcen sinnvoll, weil mehrere Partner eine gemeinsame Datengrundlage schaffen und nutzen konnten ohne Hemmnisse durch Netzwerkkonfigurationen, Firewall-Regeln und Zugriffs-Steuerung.

Tiefere Insights sowie die Möglichkeit zum Austausch, gibt es beim Roundtable. Wenn wir Ihr Interesse auf mehr geweckt haben, können Sie sich gerne zum Online-Event am 11. November ab 18 Uhr anmelden.

Erkunden Sie das Key-Work Magazin

Key-Work ist assoziierter Partner von Servicemeister

Weiterlesen

Vom Data-Warehouse zur Data-Platform – Flexibilisierung durch hybride Infrastruktur

Weiterlesen

„Digital Jetzt“ – Das neue staatliche Förderprogramm bringt Ihre Digitalisierungsprojekte voran

Weiterlesen
Bleiben Sie auf dem Laufenden.